SNEL – Safety Norm for Existing Lifts ( Evaluierung gemäß Önorm B2454-1 / EN81-80)

Zur Verbesserung der Sicherheit an bestehenden Personen- und Lastenaufzügen wurde die Norm EN81-80 erarbeitet. In dieser sind 74 signifikante Gefährdungen aufgelistet, welche ältere Aufzüge gegenüber neuen Aufzügen aufweisen können. Jeder Gefährdung sind Massnahmen nach dem Stand der Technik für neue Personen- und Lastenaufzüge zugeordnet. Die ÖNorm B2454-1/2 sind die Ergänzungen zur Umsetzung. Zu beachten ist, dass der Stand der Technik die EN81-20 darstellt, auch wenn die Evaluierungsnorm EN81-80 mit deren Bezug auf die EN81-20 sich noch in einer Vornorm befindet. Die Behebung der festgestellten Risiken sollte daher nach der EN81-20 erfolgen.

Die Schutzeinrichtung gegen Übergeschwindigkeit (auch als „Fall nach oben“ bezeichnet) und die Schutzeinrichtung gegen eine unbeabsichtigte Fahrkorbbewegung (auch als UCM – unintended car movement bezeichnet), sind die bedeutendsten sicherheitstechnischen Anforderungen, die in den vergangenen Jahren in das Regelwerk für Aufzüge aufgenommen wurden.

Im Rahmen einer Modernisierung ist immer zu prüfen, welche Maßnahmen realisiert werden müssen.

Überprüfung und Beurteilung von Aufzugsanlagen auf Einhaltung des Standes der Technik mit festgelegten Schutzmaßnahmen auf Grundlage der EN 81-80:2003 sowie DIN EN 81-20:2014

Schutz gegen unbeabsichtigte Bewegung des Fahrkorbes (UCM – unintended car movement)

Ein wesentliches Risiko an Aufzügen, die vor dem Jahre 2012 in Betrieb genommen wurden, ist das sogenannte „unintended car movement“ (UCM). 

Analysen an Aufzügen haben ergeben, dass ein Defekt zentraler Bauteile – elektrischer und/oder mechanischer Natur – dazu führen kann, dass sich die Kabine plötzlich und unerwartet bei geöffneten Türen aus der Haltestelle bewegt. Dieser Fall ist weltweit an Anlagen unterschiedlicher Hersteller aufgetreten und hat zu schweren Unfällen geführt. Daher wurde der Stand der Technik von gesetzlicher Seite angepasst und für alle neuen Aufzüge ein UCM-Sicherheitssystem verpflichtend eingeführt. Die UCM-Sicherheitseinheit muss eine unbeabsichtigte Bewegung des Fahrkorbs mit offenen Türen aus der Etage erkennen, den Fahrkorb innerhalb der vorgebenen Zone anhalten und ihn in der gestoppten Position halten. Die UCM-Sicherheitseinheit wird sowohl bei Seil- als auch bei Hydraulikaufzügen eingesetzt.

Ein großer Diskussionspunkt ist bei bestehenden Aufzügen die Nachrüstung eines UCM-Sicherheitssystems, dies ist mit dem Sachverständigen zu klären. Der UCM-Fall wird in der EN81-20 Pkt.5.6.7 behandelt. ucm

In Österreich wird zwischen CE-gekennzeichneten Aufzügen und nicht gekennzeichneten Aufzügen ( Aufzüge < 1999) unterschieden. Die CE-gekennzeichneten Aufzuge unter liegen bei der Modernisierung der ASV2015. Da es kein Regelwerk für den Umbau gibt, hat die Stadt Wien einen Leitfaden für den Umbau von Aufzügen erstellt.

Verantwortlichkeiten:

Die Betreiberin oder der Betreiber des Aufzuges ist für die fristgerechte Durchführung der umfassenden sicherheitstechnischen Überprüfung (Evaluierung) sowie für die fristgerechte Umsetzung der vorgeschriebenen erforderlichen Maßnahmen verantwortlich.  Die Aufzugsprüferin oder der Aufzugsprüfer überwacht die Einhaltung der Fristen und Maßnahmen.

Hinweis: Unabhängig von den Fristen wird angemerkt, dass im Rahmen der Sorgfaltsverpflichtung generell gilt, dass nur Anlagen zu betreiben sind, welche auch entsprechend sicher sind. Im Falle eines Unfalles besteht eine Haftung. Die Haftung orientiert sich in der Regel am „aktuellen Stand der Technik“. Diese rechtliche Konsequenzen kommen nach Unfällen zu tragen und verpflichten den Betreiber zum Schadensersatz.

Umbau / Modernisierung von bestehenden Aufzugsanlagen:
Als Umbau oder Modernisierung gilt, wenn bei der Modifikation eines Aufzugs bestehende Bauteile oder Komponenten belassen werden. Der Austausch von baugleichen Teilen im Rahmen von Unterhalts- und Instandsetzungsarbeiten gilt nicht als Umbau oder Modernisierung (länderspezifische Unterschiede beachten).
Mittels angemessener Methode sind die Änderungen festzustellen und daraus resultierende Gefahren zu ermitteln. Das Vorliegen neuer Risiken oder bestimmter Änderungen kann dazu führen, dass es sich beim Umbau oder der Modernisierung um eine wesentliche Änderung handelt.

Wesentliche Änderung
Eine wesentliche Änderung liegt vor, sobald die vorgenommene Änderung für die Funktionund Sicherheit des Aufzuges von Bedeutung ist. Als wesentliche Änderungen an einem bestehenden Aufzug gelten insbesondere:
– Erhöhung der Nenngeschwindigkeit
– Erhöhung der zu bewegenden Massen (Summe von Kabine, Traglast, Gegengewicht, etc.)
– Änderung der Förderhöhe oder Zugänge
– Änderung der Schutzräume im Schachtkopf / grube

ÖNorm
B2454-1 [EN81-80]
BetrachtungsobjektRisikostufeKurzbeschreibung des Risikos
5.1.1 [1]AntriebHochAsbesthältige Baustoffe
5.2.1 [2]ZugänglichkeitKeineSicherstellung der Zugänglichkeit für behinderte Personen
5.2.2 [3]ZugänglichkeitHochAnhaltegenauigkeit größer +/- 10 mm
5.3.1 [4]ZugangKeineZugänglichkeit für Personen mit Behinderungen nicht ausreichend
5.5.1 [5]BrandfallKeineVorhandene Maßnahmen des Betriebs im Brandfall nicht ausreichend
5.5.1.1 [6]SchachtHoch,
Niedrig
oder keine
Schachtumwehrung im Bereich der Haltestelle
entspricht nicht in festigkeits- und
materialtechnischer Sicht
5.5.1.2 [7]SchachtHoch,
Niedrig
oder keine
Umwehrung im Bereich der Haltestelle nicht
entsprechend in der Höhe und Ausführung
5.5.2.1 [8]SchachtHoch oder
Niedrig
Die Schließeinrichtungen für Zugangstüren zum Schacht entsprechen nicht
5.5.2.2 [8]SchachtHochZugangstüre zu Schachtgrube nicht kontaktiert
5.5.3 [9]SchachtNiedrig
oder Hoch
Anforderungen an Schachtwand unterhalb der
Schachttüren nicht entsprechend
5.5.4 [10]SchachtNiedrigKein ausreichender Schutz bei betretbaren
Räumen unterhalb des Fahrkorbes, des
Ausgleichsgewichts
5.5.5 [11]SchachtNiedrigKeine Gegengewichtsabtrennung in der
Schachtgrube vorhanden
5.5.6.1 [12]SchachtNiedrig
oder Hoch
Keine Schachtabtrennung in der Schachtgrube
zwischen zwei Liften vorhanden
5.5.6.2 [13]SchachtNiedrig
oder Hoch
Keine Schachtabtrennung im Schacht zwischen
zwei Liften vorhanden
5.5.7.1 [14]SchachtNiedrig
oder Hoch
Schachtgrubetiefe zu gering
5.5.7.2 [14]SchachtNiedrig
oder Hoch
Überfahrtshöhe im Schachtkopf zu gering
5.5.8 [15]SchachtHochUnsicherer Zugang zur Schachtgrube
5.5.9.1 [16]SchachtNiedrig
oder Hoch
Kein Notbremsschalter in der Schachtgrube
vorhanden
5.5.10 [17]SchachtHochKein Schachtlicht vorhanden
5.5.11 [18]SchachtMittelKeine Notrufeinrichtung in der Schachtgrube
5.6.1.1 [19]TriebwerksraumNiedrig
oder Hoch
Zugang zum Triebwerksraum nicht entsprechend
5.6.2.1 [20]TriebwerksraumNiedrigAbnützung des Fußbodenanstrichs
5.6.2.2 [20]RollenraumNiedrigAbnützung des Fußbodenanstrichs
5.6.3 [21]TriebwerksraumNiedrig
oder Mittel
Horizontalen Abstände vor dem Triebwerk
entsprechen nicht, der Triebwerksraum ist zu klein
5.6.4.1 [22]TriebwerksraumHochUnterschiedliche Ebenen im Triebwerksraum
5.6.5.1
[23]
TriebwerksraumHochTriebwerksraumbeleuchtung nicht ausreichend
5.6.5.22
[23]
RollenraumHochRollenraumbeleuchtung nicht ausreichend
5.6.6.1
[24]
TriebwerksraumMittelNutzung der Lasthaken zweckdienlich
5.6.6.2
[24]
TriebwerksraumMittelLasthaken sind zu beschriften
5.7.1 [25]SchachttürenKeine oderSchachttüren nicht vollwandig ausgeführt
5.7.2 [26]SchachttürenHochFestigkeit der Befestigung der Schachttürblätter nicht ausreichend
5.7.3.1
[27]
SchachttürenNiedrig
oder Hoch
Die Glaseinsätze in den Schachttüren entsprechen nicht
5.7.3.2
[27]
FahrkorbtürenNiedrig
oder Hoch
Glaseinsatz in Kabinentüre nicht entsprechend
5.7.4.1
[28]
FahrkorbtürenNiedrigBei Schachtglastüre besteht die Gefahr gegen
Einklemmen von Kinderhänden
5.7.4.2
[28]
FahrkorbtürenNiedrigBei Kabinenglastüre besteht die Gefahr gegen
Einklemmen von Kinderhänden
5.7.5 [29]SchachttürenMittel oder
Niedrig
Die Beleuchtung an den Schachtzugängen ist nicht entsprechend
5.7.6.1
[30a]
KabinentüreNiedrig
oder Hoch
Schließkraft der Kabinentüre zu hoch
5.7.6.2
[30b]
KabinentüreNiedrig
oder Hoch
Schließkraft der Kabinentüre zu hoch bei Aufzüge die für die Nutzung von Behinderten bestimmt sind
5.7.7 [31]SchachttürenNiedrig
oder Hoch
Schachttürverriegelung nicht entsprechend
5.7.8.1
[32]
SchachttürenHochSchachttürverriegelung ausschließlich mit einem Dreikantschlüssel zu öffnen
5.7.8.2
[33]
SchachttürenNiedrig
oder Hoch
Schachttürverriegelung von außerhalb des
Schachtes ohne besondere Hilfsmittel zu öffnen
5.7.9 [34]SchachtHochGeöffnete Schachttüren schließen sich nicht
selbstständig. Bauart und Beschaffenheit entspricht nicht mehr dem Sicherheitsstandard
5.7.10
[35]
SchachttürenMittelSchachtschiebetüren mit mehreren Türblättern nicht entsprechend
5.7.11
[36]
SchachttürenMittelSchachttüren entsprechend nicht den
Brandbestimmungen
5.7.12
[37]
FahrkorbtürenMittelKabinentüre bewegt sich wenn die
Schachtdrehtüre nicht geschlossen ist
5.8.1 [38]FahrkorbNiedrigVerhältnis Nutzfläche zur Nennlast entspricht nicht
5.8.2 [39]FahrkorbHochSchürze unterhalb des Fahrkorbeingangs ist zu
kurz ausgeführt
5.8.3 [40]FahrkorbHochDer Aufzug besitzt türlose Fahrkorböffnungen
5.8.4 [41]FahrkorbMittelVerriegelung der Notklappe im Fahrkorbdach
entspricht nicht
5.8.5.1
[42]
FahrkorbNiedrigFestigkeit des Fahrkorbdaches für eine
Lastaufnahme von 2 Personen zu gering
5.8.5.2
[42]
FahrkorbNiedrigFestigkeit des Notklappe für eine Lastaufnahme
von 2 Personen zu gering
5.8.6 [43]FahrkorbHochAm Fahrkorbdach fehlt eine Schutzmaßnahme
gegen den Absturz
5.8.7 [44]FahrkorbMittelFahrkorbbelüftung unzureichend
5.8.8.1
[45]
FahrkorbMittelFahrkorbbeleuchtung unzureichend
5.8.8.2
[46]
FahrkorbMittelNotbeleuchtung im Fahrkorb fehlt
5.9.1.1.1
[47]
SeilrollenMittelAn der Treibscheibe fehlen Maßnahmen, welche Verletzungen von Personen verhindern
5.9.1.1.2
[47]
SeilrollenMittelAn den Seilrollen fehlen Maßnahmen, welche
Verletzungen von Personen verhindern
5.9.1.2
[48]
Triebwerk, RollenMittelSchutz gegen Herausspringen von Seilen aus
Rollen fehlt.
5.9.1.3
[49]
Triebwerk, RollenNiedrigKeine Einrichtung gegen Eindringen von
Fremdkörpern zwischen Seile und Seilrollen
vorhanden
5.9.2.1
[50a]
FangvorrichtungHochDie Fangvorrichtung und deren Auslöseeinrichtung entspricht nicht
5.9.2.2
[50b]
FangvorrichtungHochDie Fangvorrichtung und deren Auslöseeinrichtung funktioniert nicht einwandfrei
5.9.3 [51]TragmittelMittelBei Bruch oder übermäßiger Dehnung des
Begrenzerseils wird das Triebwerk nicht stillgesetzt
5.9.4.1
[52]
ÜbergeschwindigkeitNiedrig
oder Mittel
Keine ausreichende Einrichtungen gegen den
unkontrolliert aufwärts fahrenden Fahrkorb
5.9.4.2
[53]
ÜbergeschwindigkeitHochAusführung des Triebwerks gegen unkontrollierte Auf- bzw. Abwärtsbewegungen des Fahrkorbs nicht geeignet, 3-Punkt gelagerte Ausführung des Triebwerks vorhanden
5.9.5.1
[54a]
SteuerungHochKein Schutz des Fahrkorbs gegen Absturz bei
hydraulischen Liften
5.9.5.2
[54b]
SteuerungHochKein automatischer Rücklauf des Fahrkorbs in die unterste Haltestelle
5.10.1
[55]
FührungsschienenNiedrigFür das Gegengewicht sind keine entsprechenden Führungsschienen vorhanden
5.10.2
[56]
PufferHochPuffer am Ende der Fahrbahn sind nicht geeignet
5.10.3
[57]
SteuerungMittelKeine Notendschalter vorhanden
5.11.1
[58]
Abstand zwischen
Fahrkorb und
Schachttür
Niedrig
oder Hoch
Der waagrechte Abstand zwischen
Fahrkorbschwelle und innerer Schachtwand ist
größer als 150mm
5.11.2
[59]
Abstand zwischen
Fahrkorb und
Schachttür
HochHorizontaler Abstand zwischen Fahrkorbtüre und Schachttüre ist größer als 120mm
5.12.2.1
[60a]
TriebwerkHochEinrichtungen für den Notbetrieb bei elektrischen Aufzügen nicht entsprechend
5.12.2.2
[60b]
TriebwerkHochEinrichtungen für den Notbetrieb bei hydraulischen Aufzügen nicht entsprechend
5.12.3
[61]
HydraulikaggregatNiedrigKein Absperrhahn am Aggregat vorhanden
5.12.4
[62]
TriebwerkNiedrig
oder Hoch
Stillsetzen des Antriebs nicht ausreichend
sichergestellt, weil kein zweites Schaltglied im
Energiefluss zur Bremse vorhanden ist
5.12.5
[63]
TriebwerkMittelKeine Sicherheitseinrichtung gegen Schlaffseil-/- kette vorhanden
5.12.6
[64]
SteuerungNiedrigLaufzeitüberwachung fehlt
5.12.7.1
[65a]
SteuerungMittelEinrichtung zur Verhinderung des Absinkens des Kolbens bei indirekt hydraulischen Aufzügen nicht vorhanden
5.12.7.2
[65b]
SteuerungMittelEinrichtung zur Verhinderung des Absinkens des Kolbens bei direkt hydraulischen Aufzügen nicht vorhanden
5.13.1
[66]
SteuerungNiedrig
oder Hoch
Keine ausreichende Schutzmaßnahme gegen
elektrischen Schlag, weil kein Schaltkasten
vorhanden ist
5.13.2
[67]
SteuerungNiedrigKeine Schutz gegen thermische Überlastung des
Antriebsmotors
5.13.3
[68]
Elektrische
Installationen
MittelKein abschließbaren Hauptschalter vorhanden
5.14.1
[69]
Elektrische FehlerNiedrigBei Umkehr der Phasen kann es zur Zerstörung
der Steuerung kommen
5.14.2.1
[70a]
SteuerungenHochKeine Inspektionssteuerung am Fahrkorbdach
vorhanden
5.14.2.2
[70b]
SteuerungenHochKein Notbremsschalter auf dem Fahrkorbdach
vorhanden
5.14.3
[71]
SteuerungenHochKein Notrufsystem vorhanden
5.14.4
[72]
SteuerungenMittelKeine direkter Sprechkontakt zwischen
Triebwerksraum und Kabine möglich
5.14.5
[73]
SteuerungenNiedrigKeine Schutz gegen Überlast in der Kabine
vorhanden
5.15.1
[74]
HinweisMittelAnleitung für sicheren Betrieb fehlt