Taucht man in die Welt der Aufzüge ein, so stoßt man auf eine Vielzahl von Begriffen. Die Bezeichnung „Aufzug“, „Fahrstuhl“ und auch „Lift“ sagt wenig über die Art und Technik aus.

Es ist zu unterscheiden ob es sich um einen „Aufzug / Fahrstuhl“ nach der Aufzüge-Sicherheitsverordung ASV oder um eine aufzugsähnliche Maschine („Lift“) nach der Maschinenrichtlinie MSV handelt. Die meisten Begriffe sind nicht eindeutig.

Personenaufzug, Autoaufzug, Lastenaufzug (mit Personentransport), Feuerwehraufzug, Evakuierungsaufzug, Hochhausaufzug, Glasaufzug, Panoramaaufzug, runder Glasaufzug, Bettenaufzug, Gargagenaufzug, Doppelstockaufzug – alle diese Begriffe bezeichnen Aufzüge nach der Aufzüge-Sicherheitsverordung ASV mit der Hauptnorm EN81-20/50. Die Geschwindigkeit ist unterscheidlich und von der Planung abhängig.
Unterschieden wird hauptsächlich im Einsatzbereich. Dadurch ergibt sich die Ausstattung (z.B. Lastenlift: Riffelblechboden, Scheuerleisten, verstärkte Schwellen oder beim Panoramaaufzug die Wände aus Glas) und in den erforderlichen erweiterten Funktionen (z.B. Feuerwehraufzug).

Durchlader (gegenüberliegende Einstiege) und Übereckaufzug (90° versetzt) geben die Position der Türen an.

Einzelaufzug, Duplex, Triplex, 4-Gruppe – bezeichnen die Anzahl der Aufzüge im Verbund. In Hochhäuser,  Krankenhäuser,  große Geschäfts- und Verwaltungsgebäude werden mehrere Aufzugsanlagen eingesetzt um Wartezeiten und Förderkapazität der Gebäudenutzung anzupassen. Bei Hochhäusern ist eine Zielrufsteuerung (Zielwahlsteuerung) zu überlegen.

Kleinlastenaufzüge (Speiseaufzug, Kantinenaufzug, Laboraufzug), Lastenlift (ohne Personentransport) = Güteraufzug, Unterfluraufzug, Homelift, Hebebühne, Behindertenlift, Treppenlift, Sessellift, Plattformlift, Schrägaufzug, Bauaufzug bzw. Baustellenaufzug, Kranführeraufzug, Schachtförderanlagen, Bühnenaufzug, Badewannenlift, Paternosteraufzug (Personen-Umlaufaufzug).
Diese Gruppe bezeichnen Lifte welche nach der Maschinenrichtlinie MSV errichtet werden. Wenn sie Personen transportieren, dann müssen sie i.d.R. baumustergeprüft sein und dürfen nicht schneller als v<=0,15m/s fahren.